„Google behebt 46 Sicherheitslücken mit dem monatlichen Android-Sicherheitsupdate“

Reading Time: ( Word Count: )

Juli 7, 2023
Nextdoorsec-course

Google hat seine monatlichen Sicherheitspatches für das Android-System veröffentlicht, mit denen 46 neu entdeckte Software-Schwachstellen behoben werden. Es wurde festgestellt, dass drei dieser Sicherheitslücken bei gezielten Cyberangriffen aktiv ausgenutzt wurden.

Die mit CVE-2023-26083 bezeichnete Schwachstelle ist ein Speicherleck im Arm Mali GPU-Treiber, das für Bifrost-, Avalon- und Valhall-Chips gilt. Diese Schwachstelle wurde bereits bei einem Angriff manipuliert, der im Dezember 2022 zu einem Spionageangriff auf Samsung-Geräte führte.

Diese Schwachstelle wurde als so schwerwiegend eingestuft, dass die Agentur für Cybersicherheit und Infrastruktursicherheit (CISA) sich gezwungen sah, die Bundesbehörden anzuweisen, im April 2023 ein Sicherheits-Patch aufzuspielen.

Eine weitere einzigartige Sicherheitslücke mit der Bezeichnung CVE-2021-29256 ist ein Problem von hoher Priorität, das sich auf ausgewählte Modelle der Bifrost- und Midgard Arm Mali-GPU-Kerneltreiber auswirkt. Dieses Problem ermöglicht es einem nicht privilegierten Benutzer, unberechtigterweise auf vertrauliche Informationen zuzugreifen und seine Rechte auf die Root-Ebene zu erweitern.

Lesen Sie auch: „Threads vs. Twitter: Wer sammelt Ihre Daten mehr?“

Die dritte manipulierte Schwachstelle, CVE-2023-2136, ist ein schwerwiegender Fehler, der in Skia, der plattformübergreifenden Open-Source 2D-Grafikbibliothek von Google, gefunden wurde. Sie wurde zunächst als Zero-Day-Schwachstelle im Chrome-Browser aufgedeckt und ermöglicht es einem Angreifer, der die Kontrolle über den Rendering-Prozess übernommen hat, Sandbox-Beschränkungen zu umgehen und Remote-Code auf Android-Geräten zu implementieren.

Darüber hinaus weist Google in seiner Android-Sicherheitsankündigung vom Juli auf eine weitere hochriskante Schwachstelle hin, CVE-2023-21250, die die Android-Systemkomponente betrifft. Diese Schwachstelle kann die Ausführung von Remotecode ohne Eingreifen des Benutzers oder zusätzliche Ausführungsberechtigungen ermöglichen, was sie besonders gefährlich macht.

Diese Sicherheits-Patches werden über zwei Patch-Phasen verteilt. Die erste Patch-Phase, die am 1. Juli veröffentlicht wurde, konzentriert sich auf Kernelemente von Android und behebt 22 Sicherheitslücken in den Komponenten Framework und System.

Die zweite Patch-Phase, die am 5. Juli eingeführt wurde, zielt auf Kernel- und proprietäre Komponenten ab und behebt 20 Sicherheitslücken in den Komponenten von Kernel, Arm, Imagination Technologies, MediaTek und Qualcomm.

Die Auswirkungen der behobenen Schwachstellen könnten über die offiziell unterstützten Android-Versionen (11, 12 und 13) hinausgehen und möglicherweise auch ältere Betriebssystemversionen betreffen, die keinen offiziellen Support mehr erhalten.

Darüber hinaus hat Google auch spezielle Sicherheits-Patches für seine Pixel-Geräte bereitgestellt, die 14 Schwachstellen im Kernel, in Pixel- und Qualcomm-Komponenten beheben. Zwei dieser schwerwiegenden Schwachstellen können zu Privilegieneskalation und Denial-of-Service-Angriffen führen.

Saher Mahmood

Saher Mahmood

Author

Saher is a cybersecurity researcher with a passion for innovative technology and AI. She explores the intersection of AI and cybersecurity to stay ahead of evolving threats.

Other interesting articles

„Unsichtbare Risiken: Wie der gestohlene Microsoft-Schlüssel mehr als erwartet freischalten könnte“

Der angebliche Diebstahl eines Microsoft-Sicherheitsschlüssels könnte es Spionen, die mit Peking in Verbindung ...

„Die KI-Leistung von ChatGPT: Jenseits des Turing-Tests oder noch nicht ganz da?“

ChatGPT, ein Chatbot mit künstlicher Intelligenz von OpenAI, hat aufgrund seiner außergewöhnlichen Fähigkeiten ...
0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert