Interne vs. externe Penetrationstests: Die richtige Wahl treffen

Reading Time: ( Word Count: )

May 22, 2023
Nextdoorsec-course

Penetrationstests, oft auch Pen-Tests genannt, sind für die Sicherheit und Widerstandsfähigkeit von Computersystemen und Netzen von entscheidender Bedeutung. Dabei werden reale Angriffe simuliert, um Schwachstellen zu ermitteln und die Wirksamkeit bestehender Sicherheitsmaßnahmen zu bewerten. Bei der Durchführung eines Pen-Tests ist eine wichtige Entscheidung, ob man sich für interne oder externe Tests entscheidet. In diesem Artikel werden wir uns mit internen und externen Penetrationstests, den Unterschieden zwischen diesen beiden Ansätzen und ihren Vorteilen befassen und Ihnen Einblicke geben, die Ihnen bei der Wahl der für Ihr Unternehmen am besten geeigneten Methode helfen.

Was sind Penetrationstests?

Definition

Penetrationstests sind eine proaktive Sicherheitsbewertungstechnik, bei der autorisierte simulierte Angriffe auf Systeme, Anwendungen oder Netzwerke durchgeführt werden, um Schwachstellen zu ermitteln. Sie zielt darauf ab, die Sicherheitslage zu bewerten und potenzielle Schwachstellen zu ermitteln, die von böswilligen Akteuren ausgenutzt werden könnten.

Bei Penetrationstests für drahtlose Netzwerke, auch bekannt als Wireless Pen Testing, wird die Sicherheit von drahtlosen Netzwerken bewertet, um Schwachstellen und potenzielle Angriffspunkte zu ermitteln.

Interne vs. externe Penetrationstests

Zweck

Der Hauptzweck von Penetrationstests besteht darin, Anfälligkeiten und Schwachstellen in der Sicherheitsinfrastruktur aufzudecken. Durch die Nachbildung realer Angriffsszenarien können Unternehmen ihre Sicherheitslücken besser verstehen und geeignete Maßnahmen ergreifen, um die Risiken wirksam zu mindern.

Arten von Penetrationstests

Penetrationstests lassen sich je nach Umfang, Wissensstand der Tester und Zielumgebung in verschiedene Typen unterteilen. Die beiden Hauptkategorien sind interne und externe Penetrationstests, die jeweils unterschiedlichen Zwecken dienen.

Siehe auch: Schwachstellenbewertung vs. Penetrationstests: Ein Leitfaden für 2023 Experten

Interne Penetrationstests

Definition

Bei internen Penetrationstests wird die Sicherheit der internen Systeme und der Infrastruktur einer Organisation bewertet. Es simuliert Angriffe durch Personen mit autorisiertem internem Zugang, z. B. Mitarbeiter oder Auftragnehmer, um Schwachstellen und potenzielle Risiken zu ermitteln.

Zielsetzungen

Zu den Zielen interner Penetrationstests gehören folgende:

  • Ermittlung von Schwachstellen bei internen Sicherheitsmaßnahmen.
  • Bewertung der Widerstandsfähigkeit kritischer Systeme gegen Insider-Bedrohungen.
  • Bewertung von Zugriffskontrollen, Authentifizierungsmechanismen und Privilegieneskalation.

Umfang

Interne Penetrationstests umfassen in der Regel Folgendes:

  • Interne Netzinfrastruktur.
  • Systeme, Anwendungen und Datenbanken sind intern zugänglich.
  • Potenzielle Schwachstellen, die Insider ausnutzen können.

Vorteile

Interne Penetrationstests bieten mehrere Vorteile, unter anderem:

  • Identifizierung von Schwachstellen, die durch externe Tests nicht aufgedeckt werden können.
  • Bewertung der Wirksamkeit der internen Sicherheitskontrollen.
  • Erkennung von Insider-Bedrohungen und unbefugtem Zugriff.

Beschränkungen

Interne Penetrationstests haben ihre Grenzen, zum Beispiel:

  • Begrenzte Perspektive auf externe Angriffsvektoren.
  • Unfähigkeit, nach außen gerichtete Sicherheitskontrollen zu bewerten.
  • Mögliche ethische Überlegungen zum Insider-Zugang.

Externe Penetrationstests

Definition

Bei externen Penetrationstests wird die Sicherheit der nach außen gerichteten Systeme eines Unternehmens, wie Netzwerke, Anwendungen und Webdienste, bewertet. Es simuliert Angriffe aus externen Quellen, um Schwachstellen und potenzielle Risiken zu ermitteln.

Zielsetzungen

Zu den Zielen externer Penetrationstests gehören folgende:

  • Ermittlung von Schwachstellen bei externen Sicherheitsmaßnahmen.
  • Bewertung der Widerstandsfähigkeit von Systemen gegenüber externen Bedrohungen.
  • Evaluierung der Wirksamkeit der Perimeterverteidigung.

Umfang

Externe Penetrationstests umfassen in der Regel Folgendes:

  • Externe Netzwerkinfrastruktur und Schutzmaßnahmen am Netzwerkrand.
  • Webanwendungen und -dienste sind über das Internet zugänglich.
  • Potenzielle Schwachstellen, die externe Angreifer ausnutzen können.

Vorteile

Externe Penetrationstests bieten mehrere Vorteile, unter anderem:

  • Identifizierung von Schwachstellen aus der Sicht eines externen Angreifers.
  • Bewertung der Wirksamkeit der externen Sicherheitskontrollen.
  • Aufdeckung von Schwachstellen in nach außen gerichteten Systemen.

Beschränkungen

Externe Penetrationstests haben ihre Grenzen, zum Beispiel:

  • Unfähigkeit, interne Sicherheitsmaßnahmen und Insider-Bedrohungen zu bewerten.
  • Potenzielle Herausforderungen bei der Prüfung bestimmter interner Systeme oder Kontrollen.
  • Begrenzte Abdeckung potenzieller interner Schwachstellen.

Interne vs. externe Penetrationstests

Bei einem Vergleich zwischen internen und externen Penetrationstests zur Cybersicherheit kommen mehrere Schlüsselfaktoren ins Spiel:

Schwerpunkt

Interne Tests bewerten interne Sicherheitsmaßnahmen und identifizieren Insider-Bedrohungen, während externe Tests die nach außen gerichteten Systeme bewerten und auf externe Angriffsvektoren abzielen.

Ziel

Interne Tests zielen auf intern zugängliche Systeme, einschließlich Netzwerke, Anwendungen und Datenbanken, während externe Tests auf externe Netzwerkinfrastrukturen, Webanwendungen und über das Internet zugängliche Dienste abzielen.

Autorisierung

Sowohl für interne als auch für externe Tests ist eine ordnungsgemäße Autorisierung durch das Unternehmen erforderlich, wobei bei internen Tests aufgrund des möglichen Zugriffs von Insidern zusätzliche Überlegungen angestellt werden müssen.

Erfassungsbereich

Interne Tests decken interne Systeme und potenzielle Schwachstellen aus der Sicht eines Insiders ab, während externe Tests externe Systeme und Schwachstellen aus der Sicht eines externen Angreifers bewerten.

Insider-Bedrohungen

Interne Tests helfen bei der Bewertung und Entschärfung von Insider-Bedrohungen, indem sie Schwachstellen und Schwachpunkte aufdecken, die Insider ausnutzen könnten, während externe Tests sich auf externe Bedrohungen und den Schutz der Umgebung konzentrieren.

Externe Bedrohungen

Die Methodik der externen Netzwerk-Penetrationstests identifiziert Schwachstellen, die von externen Angreifern ausgenutzt werden könnten, und hilft Unternehmen, ihre externen Sicherheitsmaßnahmen zu verstärken. Im Gegensatz dazu wird bei internen Tests nicht direkt auf externe Bedrohungen eingegangen.

Wesentliche Unterschiede

Checkliste für interne Penetrationstests:

  • Sie konzentriert sich auf die Bewertung der Sicherheitslage innerhalb des Netzes.
  • Dabei wird davon ausgegangen, dass der Angreifer bereits Zugang zum internen Netz hat.
  • Sie zielt darauf ab, Schwachstellen zu ermitteln, die ein Insider oder ein Angreifer mit internem Zugang ausnutzen könnte.
  • Es unterstützt Unternehmen bei der Bewertung der Wirksamkeit interner Sicherheitskontrollen wie Zugriffsbeschränkungen, Benutzerberechtigungen und Netzwerksegmentierung.

Checkliste für externe Penetrationstests:

  • Der Schwerpunkt liegt auf der Bewertung der Sicherheit des Netzes aus einer externen Perspektive.
  • Dabei wird davon ausgegangen, dass der Angreifer keine Vorkenntnisse hat und keinen Zugang zum internen Netz besitzt.
  • Sie zielt darauf ab, Schwachstellen zu identifizieren, die ein Angreifer über das Internet oder andere externe Zugangspunkte ausnutzen könnte.
  • Es hilft Unternehmen, ihre Anfälligkeit für externe Angriffe, wie z. B. Remote-Exploitation oder unbefugte Zugriffsversuche, zu verstehen.

Schlussfolgerung

Interne und externe Penetrationstests sind zwei unterschiedliche Ansätze, um die Sicherheit der Systeme und der Infrastruktur einer Organisation zu bewerten. Beide Methoden haben ihre Ziele, Vorteile und Grenzen, aber in Kombination bieten sie ein umfassendes Bild der Sicherheitslage eines Unternehmens.

Um die Wirksamkeit von Penetrationstests zu gewährleisten und entdeckte Schwachstellen zu beheben, müssen Unternehmen mit einem seriösen Cybersicherheitsunternehmen zusammenarbeiten. NextDoorSec ist eines der besten externen Penetrationstest-Unternehmen, das umfassende Cybersicherheitslösungen anbietet. Mit seinem Fachwissen über Penetrationstests und seinem Engagement für die Verbesserung von Sicherheitsmaßnahmen kann NextDoorSec Unternehmen dabei helfen, potenzielle Risiken zu erkennen und zu mindern, ihre Abwehrkräfte zu stärken und kritische Vermögenswerte zu schützen.

Saher Mahmood

Saher Mahmood

Author

Saher is a cybersecurity researcher with a passion for innovative technology and AI. She explores the intersection of AI and cybersecurity to stay ahead of evolving threats.

Other interesting articles

Automated vs Manual Penetration Testing

Automated vs Manual Penetration Testing

Pentesting is largely divided into two methodologies: Automated vs Manual Penetration Testing. Both have ...
8 Steps in Penetration Testing You Should Know

8 Steps in Penetration Testing You Should Know

Mastering the art of penetration testing has become a critical ability for security experts to combat cyber ...
Spear Phishing vs Whaling: What is the Difference

Spear Phishing vs Whaling: What is the Difference

Spear phishing is a particularly devious type of phishing assault in which the individual targeted plays a ...
How Often Should Penetration Testing Be Done

How Often Should Penetration Testing Be Done

Penetration testing is a crucial technique that involves simulating a cyberattack on networks, computer systems, ...
0 Comments

Submit a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *